Sunday, September 27, 2020

Unser Täglich Brot — Auf Abwege geraten

https://unsertaeglichbrot.org/auf-abwege-geraten/


Auf Abwege geraten

Lesung: Lukas 15,1-7 | Die Bibel in einem Jahr: Jesaja 3-4; Galater 6

Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden.
Lukas 15,6 (SCHL)

Der Humorist Michael Yaconelli, der in der Nähe von Bauernhöfen lebte, bemerkte, wie die Kühe beim Grasen zu Wanderungen neigen. Eine Kuh bewegte sich immer weiter, immer auf der Suche nach den sagenumwobenen „grüneren Weiden“. Am Rande des Grundstücks entdeckte die Kuh vielleicht kühles, frisches Gras unter einem schattenspendenden Baum. Gleich hinter einem kaputten Teil des Zaunes war ein schmackhafter Klumpen Laub. Dann wiederum könnte die Kuh weit über den Zaun hinaus auf die Straße drängen. Langsam knabberte sie sich den Weg frei, bis sie sich verirrte.

Nicht nur Kühe haben ein Problem mit ihrem Umherwandern. Auch Schafe wandern, und es ist wahrscheinlich, dass die Menschen die größte Neigung von allen haben, umherzuwandern.

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum Gott uns in der Bibel mit Schafen vergleicht. Es kann leicht sein, sich durch leichtsinnige Kompromisse und törichte Entscheidungen zu schlängeln und zu „knabbern“, ohne zu merken, wie weit wir uns von der Wahrheit entfernt haben.

Jesus erzählte den Pharisäern die Geschichte von einem verlorenen Schaf. Das Schaf war für den Hirten so wertvoll, dass er seine anderen Schafe zurückließ, während er nach dem wandernden Schaf suchte. Und als er das verirrte Schaf fand, feierte er! (Lukas 15,1-7).

So freut sich Gott über diejenigen, die zu ihm zurückkehren. Jesus sagte: „Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden“ (V. 6). Gott hat uns einen Retter gesandt, der uns rettet und uns nach Hause bringt.
Wo bist du vielleicht in die falsche Richtung abgewandert? Wie sieht der erste Schritt aus, den du gehen musst, um wieder nach Hause zu kommen, wo du hingehörst?
Himmlischer Vater, ich fühle mich verloren. Bin ich zu weit gewandert? Zeige du mir den Weg nach Hause.


© 2020 Unser Täglich Brot
Der Humorist Michael Yaconelli, der in der Nähe von Bauernhöfen lebte, bemerkte, wie die Kühe beim Grasen zu Wanderungen neigen. Eine Kuh bewegte sich immer weiter, immer auf der Suche nach den sagenumwobenen „grüneren Weiden“.

No comments:

Post a Comment